Boogie-Woogie | Rock´n´Roll

ADTV-Fachtanzlehrer für Boogie und Rock´n´Roll

Der Boogie-Woogie wurde um 1860 erstmalig "offen" getanzt. Diesen Tanz nannte man Virginia-Tanz. Als 1927 Charles Lindberg als erster den Atlantik mit dem Flugzeug überquerte, wurde ein neuer Tanz geboren, der sich Lindy-Hop nannte. Dieser Tanz wurde von den bekannten schwarzen Tänzern Twist- Mouth, Georg und Shorty in New York verarbeitet und von da aus in die ganze Welt getragen.Es waren die Afro-Amerikaner, die bei ihren Festen den Tanz bereicherten und aus Lust, Laune und Freude am Tanz auch volkstümliche Elemente wie Kicks, Sprünge, Handstände, Purzelbäume und Hebungen in den Grundschritt einführten. Der Improvisation, der Figurenvariationen, dem persönlichen Ausdruck waren keine Grenzen gesetzt. Es gab keine festgelegten Figuren.

Durch die Kriegswirren war in den Jahren 1939 bis 1945 in Europa eine tänzerische Pause zu verzeichnen. Das offene Swingtanzen war in Deutschland bereits seit 1933 verboten. Während dieser Pause entstand in Amerika der Boogie Woogie Tanz. Es war hauptsächlich der schwarze Tänzer Bill Robinson, der diesen Tanzstil prägte und unaufhörlich neue Figuren erfand. Durch große Musikfilme aus Hollywood und ihren mitwirkenden Tänzern, wie z.B. Fred Astaire mit Partnerinnen wie Tape Miller und die Nichola Brothers wurde der Boogie Woogie Tanz- und Musikstil weltweit bekannt.

Die Jugend dieser Zeit fand es toll, auch nach vergangenen Kriegsjahren mal wieder so richtig ausgelassen zu sein, und das konnte man bei der fetzigen, swingenden Musik mit lockerer Tanzhaltung und den akrobatischen Figuren.

Da Boogie Woogie und Rock'n'Roll in manchen Regionen Deutschlands sehr beliebte Tänze sind, kann man sich im ADTV auch auf diesem Fachgebiet spezialisieren.